Noahs Honorarvertrag

SICHERE DICH AB für deinen Auftritt, Workshop oder Vortrag

CRASH-Kurs, Honorarvertrag, Fortbildung und Empowerment mit Noah Sow


Dieser Kurs ist für Freiberufliche, die Diskriminierungserfahrungen haben. Er ist dafür da, bei Jobs gleich von vornherein akzeptabel behandelt zu werden und die Nerven zu schonen.

Das bekommst du:



Videokurs

Noah Sow erklärt jeden Satz aus ihrem Vertrag genau. Anhand von Beispielen, mit Tipps, Tricks, Fallen und Begründungen.


Vertrags-Vorlage

Das gab es noch nie: Ein Vertrag, der 100% in deinem Interesse formuliert ist, getestet, reell und Praxis-erprobt.


Geheimnisse aus 30 Jahren Erfahrung

Von einer der innovativsten und erfolgreichsten Freiberuflerinnen Deutschlands.

Gibst du Workshops oder moderierst?


Hältst du Vorträge, Lesungen oder Performances? Oder du machst Spoken Word oder absolvierst sonstige Auftritte gegen Bezahlung? Bist du Person of Color und/oder anderweitig von Diskriminierung betroffen? Dann ist dieser Kurs für Dich!

Dank Noahs Tipps habe ich jetzt viel mehr Sicherheit darin, hinter den Kulissen genau so stark und unapologetic aufzutreten, wie ich es auf der Bühne tue. Klare Empfehlung! 


Überblick über den Kurs



Ergebnisse, die du erwarten kannst



Professionalität

Durchblick über Verträge und alles, was du für deinen Auftritt vereinbarst.


Haltung

Nie wieder aus Überforderung einen Wisch unterschreiben, der dir vor die Nase gesetzt wurde.


Entspannung

Deine Arbeitsbedingungen sind künftig automatisch viel angenehmer! Weil dein Vertrag klar kommuniziert, was du brauchst, um diskriminierungsgeschützter tätig sein zu können.


Empowerment

Du trittst künftig für deine Interessen ein! Kooperationen laufen besser, weil du statt einseitigen Deals nur noch win/win Geschäfte machst.

Diese Extras im Wert von 270,00€ erhältst du kostenlos:



Empowerment-Einheiten

Deine Tätigkeit ist wertvoll! Unterschätze nie wieder den Wert deiner Skills.


Mail-Vorlagen

Für heikle Situationen und Anfragen.


Strategien für mehr Respekt

Damit du Jobs selbstbewusster in deinem Interesse vereinbaren kannst.

Preis-Info


Eine Stunde Stunde Beratung in der spezialisierten juristischen Kanzlei kostet etwa so viel wie dieser Kurs. Nach einer solchen Beratung hast du aber noch keinen Vertrag für Deine besondere Situation, und auch nicht unbedingt Durchblick bekommen. Dieser Kurs ist keine Rechtsberatung, sondern erklärt dir einen Vertrag für freiberufliche Jobs für Menschen mit Diskriminierungserfahrungen. Die Vertragsvorlage, Tipps, Tricks und Empowerment bekommst du dazu!


24 Module

4 Sessions

3 Stunden Videomaterial

Vertrag und Mailvorlagen

Hintergründe und häufige Fragen




FAQ - Fragen und Antworten zum Kurs und Vertrag


Warum nochmal brauche ich überhaupt einen Vertrag?

Um deine Nerven zu schonen. 

Dieser Vertrag ist kein normaler Vertrag, sondern etwas ganz Besonderes: er hilft, deine Auftraggebenden zu sensibilisieren! Viele diskriminierende Begleitumstände deiner freiberuflichen Jobs musst du damit zukünftig nicht mehr einfach ertragen.

 

Keinen Vertrag brauchst du, wenn du damit einverstanden bist: dass du am Tag der AfD-Demo alleine mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Veranstaltungsort in Dessau kommen sollst, beim Halbtagesworkshop dein Essen selber zahlen musst, kurzfristig ein Sparpreisticket kaufen musst, privat bei Fremden oder im Hostel übernachten sollst, auf einmal mitten in deinem Job Jochen der Fotograf reinkommt und Fotos von dir macht, die die Auftraggebenden danach jahrelang zum Angeben auf ihrer Homepage unter der Rubrik "Diversität" verbraten, dass irgendwelche Vereine Aufzeichnungen von deinem Vortrag auf Youtube stellen und sich benehmen als hätten sie die Rechte dran, dass dir gesagt wird "die Umsatzsteuer ist inbegriffen, weil unser Verein ist von der Umsatzsteuer befreit", dass du alle Rechte an deinem Beitrag abtrittst, dass von den Sachen die du vereinbart hast und brauchst vor Ort nichts umgesetzt ist ...( diese Liste könnte lang weitergehen) 

– wenn dich das alles nicht stört, dann brauchst du keinen Vertrag.

 

Am Rande: Wenn Auftraggebende in letzter Sekunde irgendwas von dir verlangen, was ihr nie vereinbart habt, ist es gut, im Vertrag nachsehen und klar zeigen zu können, wozu du dich bereit erklärt hast und wozu nicht. Du sparst dir damit die Diskussion, ob du das und das noch eben bitte schnell gratis zusätzlich abliefern kannst. Ein guter Vertrag kann Diskussionen vermeiden helfen und damit Stress vorbeugen.

Dein Nervenkostüm ist das Wertvollste, was du besitzt.

?? Warum ein extra Kurs für PoC und von Diskriminierung betroffene? Vertrag ist Vertrag!

Nicht ganz. Verträge - auch vorteilhafte - können dich nicht davor beschützen, beim Job diskriminiert zu werden. Als PoC und anderweitig Mehrfachdiskriminierte werden wir dauernd genötigt, für weniger Bezahlung mehr zu leisten. Und wir werden bei der Arbeit besonders oft dadurch belastet, dass die Auftraggebenden ihre Pflichten vernachlässigen. Es fängt mit kleinen Dingen an, wie, dass erwartet wird, dass wir uns um die Unterkunft privat kümmern sollen oder schlechte technische Bedingungen mit unbezahlter Mehrarbeit kompensieren sollen, und hört mit großen Dingen auf, wie zum Beispiel, dass Konditionen plötzlich einseitig geändert werden und wir der Bezahlung monatelang hinterherlaufen müssen. Freiberufliche haben es ohnehin nicht leicht, und PoC sind in vielfach höherem Maß betroffen. Es gibt bislang keinen Vertrag, der Diskriminierung berücksichtigt und vorbeugt oder kompensiert. Das hier ist der erste – und langjährig Praxiserprobt ist er auch.

Steht in dem Vertrag drin "Diskriminierung verboten"?

Nein, denn das würde zu Diskussionen führen, und die hilft dieser Vertrag zu vermeiden! In dem Vertrag steht, dass bestimmte vernünftige Arbeitsbedingungen für dich zu erfüllen sind. Ganz zufällig sind das exakt die Arbeitsbedingungen, die regelmäßig vernachlässigt werden, wenn die Beauftragten PoC sind.

Kann ich das im echten Leben dann überhaupt umsetzen? Ich mag keine Konflikte und bin nicht besonders tough.

Wie du Konflikten vorbeugen und aus der Distanz agieren kannst, ist das Kernstück des Kurses. Die Tipps zur Vorgehensweise in der Kommunikation sind Anxiety- und Aspie-erprobt. Z.B. erfährst du, warum es nicht ratsam ist, im Vorfeld mit potenziellen Auftraggeber_innen zu telefonieren, und vieles mehr. 

Was ist, wenn ich dann zu empowert bin für potenzielle Auftraggeber_innen und die damit nicht klar kommen und dann abspringen?

DANN HAST DU GEWONNEN UND STEIGST 4 LEVEL AUF!

Spaß :-)

So lange du nicht ausfallend, ungerecht oder erpresserisch wirst, solltest Du Dir darüber wirklich keine Sorgen machen.

Im Kurs gibt es sehr viele Erklärungen darüber, wie der Vertrag und die Kommunikation per Mail so gestaltet sind, dass sie keine "Basta"-Signale an Veranstaltende senden. Genau zu wissen, was du willst, und Leuten etwas vor den Latz zu knallen, sind zwei verschiedene Dinge. Ich habe mit Ersterem zu 100% positive Erfahrungen gemacht. Wenn wir ruhig und bestimmt für uns einstehen können, gehen Türen in der Regel eher auf als zu. Zu viel Toleranz führt für Freiberufliche leider oft zu schlechter Behandlung.

Aber ganz nebenbei: mit Auftraggebenden, denen es nicht um deine Professionalität geht, sondern tatsächlich darum, dass du bitte unempowert sein sollst, wäre eine Zusammenarbeit gefährlich. Solche giftigen Arbeitsumstände können sehr schnell zu Burnout und anderen Krankheiten führen.

Ist dieser Vertrag juristisch gecheckt? Wie ist er entstanden?

Ich wurde in den letzten 30 Jahren freiberuflicher Tätigkeit auf jede erdenkliche Art abgezogen, die es gibt. Daraus habe ich viel gelernt, unter anderem, dass gewöhnliche Verträge mich nicht vor Nachlässigkeit und diskriminierender Benachteiligung von Auftraggebenden schützen. Im Laufe der Zeit entstand in Zusammenarbeit mit verschiedenen Jurist_innen mein eigenes Vertragswerk. Es reifte und wurde geschliffen wie ein Kiesel in der Strömung :-) - und es funktionierte so gut, dass irgendwann Rechtsabteilungen mich um Rat für bestimmte Umsetzungen fragten. Mein Vertrag, den du in dem Kurs bekommst, ist auch kürzlich nochmal von juristischer Seite gründlich durchgecheckt worden.

Wie lang dauert der Kurs?

Die Videos sind insgesamt 3 Stunden lang. Wie lang du dich damit befasst, hängt davon ab, wie gründlich du sein willst und wieviel Erfahrung mit Verträgen und Vereinbarungen du schon hast. Du kannst alle Videos so oft wiederholt ansehen, wie du willst.

Ist der Vertrag als Dokument mit dabei?

Selbstverständlich. Auch E-Mail-Vorlagen sind dabei.

Kann ich den Vertrag einfach übernehmen?

Ja, wenn du glaubst, dass er 1:1 für dich so passt. Wenn du andere Jobs machst oder einige Sachen bei dir nicht genauso vorkommen, lohnt es sich, ihn für deine Zwecke anzupassen. Das wird dir nach dem Kurs nicht schwer fallen.

Spare ich mir damit eine Rechtsberatung?

Nein. Wie du bei freiberuflichen Auftritten belastenden Situationen vorbeugen kannst, wird dir keine Anwaltskanzlei sagen können. Das gibt es nur in diesem Kurs.

Eine Rechtsberatung solltest du machen, falls du danach noch individuelle Fragen hast. Wenn du den Kurs interessiert mitmachst, wirst du bei der Rechtsberatung viel Zeit und Geld sparen, weil du dann viel besser informiert sein wirst und dir auch darüber im Klaren bist, was du genau brauchst und willst.

Ich trete ab und zu auf oder mache bei Veranstaltungen mit, aber nur ehrenamtlich oder für sehr wenig Geld. Macht der Kurs trotzdem Sinn für mich?

Meine Meinung: spar dir das Geld. Merke dir nur erstmal, dass du etwas, was du vorgelegt bekommst, auf keinen Fall einfach unterschreiben solltest! (Das ist wirklich, wirklich sehr wichtig.)

Wenn deine Tätigkeit dann öfter vorkommt oder besser bezahlt wird, oder dir ist es wichtig, dass du deine Rechte wahrnimmst (zum Beispiel, was Fotos und Videos angeht, die bei den Veranstaltungen von dir gemacht werden), macht der Kurs für dich Sinn.

Ich bin festangestellt, bzw. nicht freiberuflich. Kann mir der Kurs was bringen?

Wenn du ab und zu gegen Honorar bei Veranstaltungen tätig bist, auf jeden Fall. Du profitierst dann genauso von allen Inhalten des Kurses.

Wenn die Tätigkeiten aber in deinem Festanstellungs-Gehalt abgegolten werden, kannst du wahrscheinlich keinen Vertrag extra für Deine Auftritte abschließen. In dem Fall könnte dir der Kurs nur etwas bringen, wenn du interessiert daran bist, zu erfahren, welche Rechte, Tricks und Vereinbarungsmöglichkeiten es bei solchen Auftritten und Jobs gibt. Es wäre zu überlegen, ob du möglicherweise Leistungen verschenkst, auf die deine Arbeitgebenden eigentlich gar keinen Anspruch haben.

Ich trete nicht auf sondern bin auftraggebend für Leute, die auftreten oder Workshops geben. Ich hätte den Vertrag nur gern aus Interesse. Lohnt sich das?

Ich denke schon. Du wirst extrem viel über die Auswirkungen gängiger (nachteiliger) Vertragsklauseln lernen und noch viele andere Grob- und Feinheiten. Aber vor allem wirst du einige Dinge lernen, die wichtig sind und leider fast immer vernachlässigt werden in der Zusammenarbeit mit Menschen, die negativ von Diskriminierung betroffen sind.

Noch ausführlicher und speziell dafür gibt es den Kurs "Erfolgreich rassismuskritisch Veranstalten".

erv_3d_packshot.1567101785.png

Dieser Honorarvertragskurs (und der Vertrag darin) kann als Ergänzung betrachtet werden. Die Inhalte der Kurse überschneiden sich nicht. Wenn du den Kurs "Noahs Honorarvertrag" kaufst, bekommst du einen sehr großen Rabatt für den Kurs "Erfolgreich rassismuskritisch veranstalten".

Erschreckende Fakten


Ohnmacht

Viele fühlen sich ohnmächtig gegenüber Auftraggebenden, wenn es um Vertrag und Arbeitsbedingungen geht.

Angst

Viele haben Angst, dass sie Verträge nicht verstehen und nicht verändern könnten.

Vieles gegen deine Interessen

In den meisten Verträgen steht vieles drin, was deinen Interessen entgegengesetzt ist. Z.B. dass du gratis unnötig viele Rechte abtrittst.

einfach unterschreiben

Die meisten Menschen unterschreiben Verträge einfach, ohne sie durchzulesen oder zu verstehen.

Wenn du dem Thema ausweichst, sendest du dir selbst das Signal, dass deine Interessen nicht ernst zu nehmen sind.

Dieser Kurs ist dafür da, dir einen Vertrag zu geben, der in deinem Sinn ist, und den du verstehst.
Du wirst alle Berührungsängste ablegen und stattdessen lernen, wie du ohne großen Aufwand win-win-Situationen schaffst für dich und deine Auftraggebenden.

Warum dieser Kurs keine Rechtsberatung ist

(und das gut so ist (-: )



Du kannst keinen freelance Job zusagen ohne Vertrag.
Du kannst keinen Vertrag unterschreiben, den du nicht zu 100% verstanden hast.


Dieser Kurs macht es dir leicht – und empowert dich unterwegs.

Job-Empowerment - für nur 379€ statt 599,00€